Roter Stern Rissen - Brainwashed?
anarchyrissen
  Spin
  Hamburg 2.0359
  Massageboard
  Jahrhundertspiel
  Galeria
  HomeARchiv
  Unser Team
  AnarchieArchiv
  Change-Prozess
  Hirnforschung
  => Zentralorgan
  => Fairness
  => Fairness II
  => Welt der Moleküle
  => Nanometer
  => EduTree
  => Stammhirn
  => Hirnhälften
  => Stammzellwissen
  => Bregen
  => Morbus Homer
  => Homo Asklepicus
  => m.mycoides
  => Brainwashed?
  => suchtsucht
  => GEilesHIRN
  => Hirnentwicklung
  => Nerventwicklung
  => HirnentwicklungII
  => Augen zu, Licht an
  => Nerv.Funk
  => so.und?
  ?!
  GloBall!
  Homebase
  Kontakt
  BundesligaManager
  Über die Homepage
  Wetterchatter
  Jenseits von Eden
  Volksentscheid?
  EM2008spezial
  Unwort 2008
  PiusBenedictusEst
  Der Untergang
  WanzKlepios
  GG.BRD.60
  Europa-Wal
  aufstehen, Aufstand!
  ePetitionen
  Winter 2009
  Sylvesterspecial
  weiterWinter...
  AnarchyØstern
  Terminus
  WM2010spezial
  Fussball
  WeihSylNacht2010
  moving.forward
  As.Klep.Ios
  { ℘ÅΠΔÕρà } [dýo][οὐδέν][mía][dýo]
  2011_2
  2011 for 2012
  24|12
  ac*a
  2012_2
  EXError404
  Home EM @2012
  project nemesis now
  Au gusta 12
  Voll Mond
  de.tl||de.to||ädjimbo
  [Extrablatt]
  IM Time

noch..............X-tage

 

aus den Hirnforschungslabors der USA:


Maßgeschneiderte Gehirnmusik beeinflusst Psyche. Individuelle Gehirnwellen in Musik konvertiert.

Es klingt wie eine Gehirnwaschtechnik aus einem James Bond Film...

(Quelle: US Department of Homeland Security - Science and Technology, 27.04.2009):

"Aus individuellen Gehirnwellen wird maßgeschneiderte Musik erstellt, die wiederum die Emotionen und die Psyche der Versuchsperson beeinflusst. Diese Technik wurde nun in den USA tatsächlich experimentell erprobt. Sie soll in Zukunft vor allem Katastrophenschützern oder Feuerwehrleuten "zu besserer Konzentration im Einsatz" und mehr "Entspannung hinterher" verhelfen.

 

In den letzen Jahren hat sich der Einfluss von Musik auf das Lernen, die Emotionen und unsere kognitive Entwicklung zu einem der „heißen“ Forschungsgebiete entwickelt. Jetzt hat auch die Wissenschaftsabteilung des amerikanischen Department of Homeland Security sich dieser Thematik angenommen. Forscher untersuchten eine spezielle Form des Neurotrainings, die so genannte „Brain Music“. Pikanterweise beruht die Technologie hinter diesem System auf einem Patent, das an der Moskauer Universität entwickelt wurde.


Bei der „Brain Music“ werden Frequenz, Amplituden und Dauer der typischen Gehirnwellen einer Person in Musik übertragen. Diese Musik wiederum wird der Person vorgespielt und die Wirkung dieser „maßgeschneiderten“ Stücke untersucht. Ziel der amerikanischen Experimente war es nun vor allem, herauszufinden, ob diese „Gehirnmusik“ Erschöpfung und Angst positiv beeinflussen kann und entspannungsfördernd wirkt.

„Gerade bei Jobs in der Katastrophenhilfe oder Notfallversorgung gibt es viel Stress und Belastung“, erklärt der Leiter des Forschungsprogramms Robert Burns. „Daher sind wir daran interessiert Wege zu finden, um solchen Einsatzkräften zu helfen, ihre Arbeit zu bewältigen und nach Ende der Schicht wirklich abschalten zu können.“

Maßgeschneiderte Stücke aus Gehirnwellen:
Konkret nahmen die Forscher zunächst die Gehirnwellen ihrer Probanden auf. Diese charakteristischen Wellen wurden anschließend in zwei unterschiedliche Musikstücke, gespielt von einem Klavier, konvertiert. Eine der beiden jeweils zwei bis sechs Minuten langen Kompositionen ist eher ruhiger und soll Entspannung und Schlaf fördern. Nach Angaben der Wissenschaftler gleicht sie meist einer ruhigen Chopin-Sonate. Die zweite dient eher der Wachheit und der Konzentration und ist am ehesten mit einem Mozartstück vergleichbar, so Burns.

Nachdem ihre Gehirnwellen auf diese Weise in personalisierte Musik umgewandelt worden waren, erhielt jede Versuchsperson einen an ihre Erfordernisse angepassten Hörplan. In den Versuchen zeigte dieses System tatsächlich die gewünschte Wirkung. Als nächstes soll eine Gruppe von Feuerwehrmännern in einer Region die Methode erstmals im Ernstfall testen. Geht es nach den Vorstellungen der "Homeland Security", dann könnte die Gehirnmusik später auch von Polizisten "oder anderen Einsatzkräften“
[!]
genutzt werden.“

give5* 4AR* ///// 91227 Besucher
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
lassteuchnichtunterkriegengmbh