Roter Stern Rissen - m.mycoides
anarchyrissen
  Spin
  Hamburg 2.0359
  Massageboard
  Jahrhundertspiel
  Galeria
  HomeARchiv
  Unser Team
  AnarchieArchiv
  Change-Prozess
  Hirnforschung
  => Zentralorgan
  => Fairness
  => Fairness II
  => Welt der Moleküle
  => Nanometer
  => EduTree
  => Stammhirn
  => Hirnhälften
  => Stammzellwissen
  => Bregen
  => Morbus Homer
  => Homo Asklepicus
  => m.mycoides
  => Brainwashed?
  => suchtsucht
  => GEilesHIRN
  => Hirnentwicklung
  => Nerventwicklung
  => HirnentwicklungII
  => Augen zu, Licht an
  => Nerv.Funk
  => so.und?
  ?!
  GloBall!
  Homebase
  Kontakt
  BundesligaManager
  Über die Homepage
  Wetterchatter
  Jenseits von Eden
  Volksentscheid?
  EM2008spezial
  Unwort 2008
  PiusBenedictusEst
  Der Untergang
  WanzKlepios
  GG.BRD.60
  Europa-Wal
  aufstehen, Aufstand!
  ePetitionen
  Winter 2009
  Sylvesterspecial
  weiterWinter...
  AnarchyØstern
  Terminus
  WM2010spezial
  Fussball
  WeihSylNacht2010
  moving.forward
  As.Klep.Ios
  { ℘ÅΠΔÕρà } [dýo][οὐδέν][mía][dýo]
  2011_2
  2011 for 2012
  24|12
  ac*a
  2012_2
  EXError404
  Home EM @2012
  project nemesis now
  Au gusta 12
  Voll Mond
  de.tl||de.to||ädjimbo
  [Extrablatt]
  IM Time

noch..............X-tage

 


  Mai 2010: die erste jemals hergestellte synthetische Zelle;
künstliches Genom


DNA-Stücke maschinell erzeugt und durch Hefen zusammengebaut

"....dafür synthetisierten sie zunächst das Genom des Bakteriums Mycoplasma mycoides, indem sie kürzere DNA-Stücke maschinell herstellten und diese dann durch Enzyme von Hefezellen zu längeren Strängen verknüpfen ließen. Diese Stränge implantierten die Forscher in Zellen des Bakteriums Escherischia coli und von dort zurück in Hefezellen zur weiteren Verknüpfung. Nach drei Runden dieses hin und her Verpflanzens war das Gesamtgenom von mehr als einer Million Basenpaare Länge fertig. Am Schluss fügten die Wissenschaftler noch eine Art genetisches Wasserzeichen hinzu, um dieses künstliche Genom von natürlichen abzugrenzen.

Im letzten Schritt verpflanzten die Forscher das synthetische Genom von M. mycoides in eine Bakterienzelle der verwandten Art Mycoplasma capricolum, der zuvor das eigenen Erbgut entfernt worden war. Die Empfängerzellen übernahmen dadurch quasi die Herrschaft über die eigentlich fremden Zellen und wandelten sie in M. mycoides-Zellen um. Die künstlichen Gene erwiesen sich bis auf 14 defekte oder verloren gegangene als funktionstüchtig und erzeugten erfolgreich M.mycoides-Proteine."

vö 05.2010


























 

 
give5* 4AR* ///// 90814 Besucher
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
lassteuchnichtunterkriegengmbh