Roter Stern Rissen - Weihnachtsinfo
anarchyrissen
  Spin
  Hamburg 2.0359
  Massageboard
  Jahrhundertspiel
  Galeria
  HomeARchiv
  Unser Team
  AnarchieArchiv
  Change-Prozess
  Hirnforschung
  ?!
  GloBall!
  Homebase
  Kontakt
  BundesligaManager
  Über die Homepage
  Wetterchatter
  Jenseits von Eden
  Volksentscheid?
  EM2008spezial
  Unwort 2008
  PiusBenedictusEst
  Der Untergang
  WanzKlepios
  GG.BRD.60
  Europa-Wal
  aufstehen, Aufstand!
  ePetitionen
  Winter 2009
  => Grippe2.0
  => Weihnachtsinfo
  => die Geschichte
  Sylvesterspecial
  weiterWinter...
  AnarchyØstern
  Terminus
  WM2010spezial
  Fussball
  WeihSylNacht2010
  moving.forward
  As.Klep.Ios
  { ℘ÅΠΔÕρà } [dýo][οὐδέν][mía][dýo]
  2011_2
  2011 for 2012
  24|12
  ac*a
  2012_2
  EXError404
  Home EM @2012
  project nemesis now
  Au gusta 12
  Voll Mond
  de.tl||de.to||ädjimbo
  [Extrablatt]
  IM Time

noch..............X-tage

 

Dez.2009 wenige Tage vor Weihnachten, derweil uns der Alltag um die Ohren fliegt. Schauen wir in die Tiefe, dort ist es besinnlicher.


aus der Meeresforschung: jetzt ist gefilmt worden, wie der Oktopus seinen Alltag bestreitet


Ein Oktopus hat sich als das erste wirbellose Tier entpuppt, das Werkzeuge gebraucht.
Wenn die Kopffüßer aus ihrer Wohnhöhle aus Kokosschalen vertrieben werden, sammeln, stapeln und tragen sie die Schalen mit sich. Dabei staksen sie auf ihren steifen acht Armen über den Meeresboden, wie australische Forscher jetzt in „Current Biology“ berichten.
Amphioctopus marginatus ist auf den ersten Blick ein ganz normaler Kopffüßer: mittelgroß, mit rund 15 Zentimeter langen Fangarmen und einem typischen Farbmuster aus verzweigten, venenähnlichen Linien auf dem Körper. Er lebt auf den Sandböden des tropischen Westpazifiks und baut sich gerne Schutzhöhlen aus ins Wasser gefallenen Kokosnussschalen. Doch sein Verhalten hat es in sich: Schon 2005 ertappten Forscher Oktopusse dieser Art dabei, wie sie zwei ihrer Arme wie Beine benutzten und damit über den Meeresboden liefen.

Schalentransporter auf acht Beinen
Jetzt haben Biologen des Museum Victoria im australischen Melbourne die Tiere erneut bei einem ungewöhnlichen Verhalten beobachtet – und dies per Zufall. Einer der Forscher, Julian Finn, berichtet: „Ich konnte sehen, dass der Oktopus etwas vor hatte. Er hantierte mit den Schalen herum.“ Das war nicht außergewöhnlich, da sich die Tiere aus diesen Schalen gerne Schutzhöhlen bauen und sie dann mit ihren Armen herumzerren. „Aber nie hätte ich erwartet, dass er die Schalen aufheben würde und mit ihnen weglaufen. Es war ein extrem komischer Anblick – noch nie habe ich unter Wasser so gelacht.“


das Videodokument!













give5* 4AR* ///// 90814 Besucher
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
lassteuchnichtunterkriegengmbh